Semalt gibt fünf Gründe an, um gefälschten Datenverkehr von Ihrer Website auszuschließen

Sind Sie Content-Vermarkter oder Website-Inhaber und arbeiten an der Verbesserung Ihrer Umsatzerlöse? Der Schwarze Freitag ist einer der besten Tage im ganzen Jahr, an denen Ihre Verkäufe in die Höhe schnellen können. Statistiken zeigen, dass am Black Friday 2016 ein Umsatz von mehr als 3 Milliarden US-Dollar erzielt wurde. In diesem Jahr werden die Umsatzerlöse voraussichtlich auf 3,36 Milliarden US-Dollar steigen, was einem Anstieg von 9,4% gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Jedes Jahr treffen E-Commerce-Websites auf mehr als 20 Millionen Besucher, wobei 20% der Besucher Bots und Webspinnen sind. Jeder Content-Vermarkter, der Online-Dienste anbietet, möchte in seinen Google Analytics-Berichten saubere und genaue Daten erzielen.

Schlechte Bots können Ihre Black Friday-Verkäufe ruinieren und Ihre Suchmaschinenoptimierungskampagne in die falsche Richtung verschieben. Schlechte Bots wirken sich nicht auf die Umsatzgenerierung und den Umsatz aus, sondern auch auf den Online-Betrieb von B2C- und B2B-Unternehmen. Schlechte Bots, interner Datenverkehr und Web-Spider können sich negativ auf Ihre Google Analytics-Daten und -Berichte auswirken. Alexander Peresunko, der Semalt Customer Success Manager, stellt die folgenden fünf Möglichkeiten vor, wie schlechte Bots Ihre Verkäufe und Einnahmen am Black Friday beeinflussen können:

1. Ungenaue Website-Berichte

Schlechte Bots verzerren Ihre GA-Daten, indem sie den auf Ihre Website geleiteten Datenverkehr verschmutzen. Auf lange Sicht wird es etwas hektisch, echten und gefälschten Datenverkehr im Google Analytics-Dashboard Ihrer Website zu unterscheiden. Eine Fehlinterpretation von Daten in Ihren GA-Berichten kann dazu führen, dass Sie falsche Geschäftsentscheidungen treffen. Schließen Sie Bot-Verkehr mit den GA-Tools von Ihren Daten aus, um zu vermeiden, dass Ihr Black Friday im Vergleich zum Vorjahr drastisch sinkt.

2. Verzerrte Benutzererfahrung

Schlechte Bots wirken sich nachteilig auf E-Commerce-Websites aus, indem sie ihre Gesamtleistung verlangsamen. Dieses Szenario hat tendenziell negative Auswirkungen auf Benutzer, die nach dem langsamen Besuch von Seiten zurückklicken. Auf lange Sicht springen Besucher zu anderen Websites, um ihre Einkäufe abzuschließen.

3. Geisterwagen

Das Verlassen des Einkaufswagens war eine der Schlüsselstrategien von Bots, um echte Käufer und Besucher auf bösartige Websites zu locken. Schlechte Bots ersetzen einige Bestellungen von Produkten, um zu verhindern, dass legitime Besucher auf echte Produkte zugreifen. Ghost Carts können sich negativ auf Ihren Black Friday-Umsatz und Ihre Umsatzgenerierung auswirken. Lass nicht zu, dass schlechte Bots dir das abnehmen. Blockieren Sie den Darodar- und Bot-Verkehr von Ihrer E-Commerce-Website, indem Sie einen neuen Filter auf Ihrer Website hinzufügen.

4. Falscher Verkehr

Bot-Verkehr, interner Verkehr und gefälschter Verkehr können Ihre Black Friday-Verkäufe negativ beeinflussen. Dies täuscht Websitebesitzer und Marketingberater vor, dass der auf ihre Websites geleitete Datenverkehr real ist. Website-Besitzer sollten aufpassen, dass sie keine Dollars für Traffic zahlen, der durch schlechte Bots generiert wird.

5. Betriebsermüdung

Der Bot-Verkehr macht mehr als 58% des Internetverkehrs aus. Generierter interner Verkehr und Bot-Verkehr können Ihre Website in Spitzenzeiten zerstören. Bot-Verkehr kann zu Zeit- und Zeitverschwendung führen. Erzielen Sie mehr Umsatz und Einnahmen an Ihrem Black Friday, indem Sie unerwünschten Datenverkehr von Ihrer Website blockieren.

Bot-Traffic kann sich negativ auf die Umsatzgenerierung und das Wachstum Ihrer Website auswirken. Es ist von größter Bedeutung, dass Sie mit Google Analytics saubere und genaue Daten erhalten. Vermeiden Sie unnötige Zahlungen an Spammer, indem Sie gefälschten Datenverkehr auf Ihrer Website ausschließen.